Logo

 (o) Über Uns
 (o) Wie alles begann
 (o) Lageplan

 (o) Veranstaltungen
 (o) Öffnungszeiten
 (o) Speisekarte

 (o) Kontakt
 (o) Jobangebote


 (o) Impressum
 (o) Datenschutz
.
















ZUM ALTEN ZIETEN

Unser Gasthof Das Ruppiner Land Unsere Geschichte Kontakt

Ein paar Worte zur Vergangenheit

Das Ruppiner Land, das sind unter anderem die Ruppiner Seenkette, die Rheinsberger Gew├Ąsser, die Ruppiner Schweiz und das Rhinluch. Oft als Grafschaft Ruppin bezeichnet, gab es diese als solche jedoch nicht. Dennoch f├╝hrte Friedrich der II. sogar den Titel "Graf von Ruppin" und Fontane schrieb ├╝ber seine Heimat, der "Grafschaft Ruppin".

Gepr├Ągt wurde die Gegend durch die Grafen von Arnstein. 1240 nahm Gebhard von Arnstein (1180-1256) seinen Wohnsitz in Altruppin. Er veranlasste den Aufbau der Stadt Neuruppin.

Altruppin entstand urspr├╝nglich aus einem fr├╝hmittelalterlichen Burgwall der Slawen auf eine Insel im Ruppiner See und einer Siedlung auf der davor liegenden Halbinsel. 1246 wurde durch die Arnsteins das Dominikaner Kloster in Neuruppin gegr├╝ndet. In der Stadt lebten ├╝berwiegend Handwerker, Bierbrauer, Tuchmacher und Ackerbauern.

Der letzte Graf von Arnstein (ein gewisser Wichmann) starb 1524, dann ├╝bernahm Joachim I., Kurf├╝rst von Brandenburg, die Herrschaft ├╝ber Ruppin. Der Drei├čigj├Ąhrige Krieg verw├╝stete auch Neuruppin, nach 1685 siedelten sich franz├Âsische Hugenotten an. 1688 entstand eine erste preu├čische Garnison. Die Stadt lebte dadurch wieder auf. 1787 w├╝tete ein Gro├čbrand in Neuruppin, dem ├╝ber 400 H├Ąuser, unter anderem die St. Marienkirche zum Opfer fielen.

Im 18. Jh. machten zwei S├Âhne Neuruppins Ihre Stadt bekannt. Karl Friedrich Schinkel war einer der bedeutendsten Baumeister des Landes und Theodor Fontane (geb. 1819 in der noch heute existierenden "L├Âwenapotheke") verewigte mit seinen "Wanderungen durch die Mark" die Sch├Ânheit seiner Heimat f├╝r die begeisterten Leser. Aber auch Namen wie Knobelsdorff, der ber├╝hmte Architekt (sein erstes Werk war der "Tempel" im Amaltheagarten ) oder Karl Friedrich Schinkel sind eng mit Neuruppin verbunden.